Türkei die zweite

Nachdem uns die Iraner so schnell und zügig ausreisen ließen, waren wir nicht darauf gefasst, dass es bei den Türken wieder mal länger dauern kann. Simon und ich bekamen gleich einen Stempel in unseren Pass. Stanislaus wurde jedoch wieder mal zum röntgen geschickt und so dauerte das Prozedere 2,5 Stunden.
Kurz nach der Grenze fiel uns auf, dass überall Autos/Buse der Marke VW herumfuhren. Schlussfolgerung – da muss eine VW-Werkstatt in der Nähe sein. Also steuerten wir eine „Sigi-Werkstatt“ an, denn wir brauchten immer noch eine neue Manschette für unsere Antriebswelle. Eine spitzen Reparatur in etwa drei Stunden wurde volbracht. Ein junger Bursche, um die 10 Jahre, machte den Wechsel nahezu selbständig.
In der schönen, grünen und hügeligen Osttürkei, teils mit Blick auf den majestätischen Ararat, verbrachten wir auf einigen schönen Plätzen, ruhige Nächte.

Nach 31518 gefahrenen Kilometer überschritten wir nach 20 Wochen unserer Reise, den Bosporus und verließen somit den Kontinent Asien und fuhren wieder nach Europa – Istanbul. Istanbul ist die einzige Stadt die auf zwei Kontinenten liegt. Wir suchten uns ein Hostel in Europa und schauten uns zwei Tage die riesen Stadt Istanbul an. Eine wunderschöne Stadt, man kann hier mindestens eine Woche verbringen. Wir nahmen uns jedoch nur zwei Tage Zeit für Sightseeing und Stadtbummel, da wir noch ein wenig Strandurlaub in Griechenland geplant hatten.
Die Ausreise aus der Türkei und somit die Einreise nach Griechenland, wieder in die EU, dauerte keine 20 Minuten. Es wurde nichts kontrolliert. Für das, dass die Türken sonst immer so pingelig waren, ging uns das fast ein wenig zu schnell.
Dafür begrüßten uns die Griechen mit einem freundlichen: „Hellas – welcome to Greece“!